Dezember 2016

"Gardehisl" Tour 2016

Am vorletzten Tag des Jahres waren 12 Talhutzler bei Sonnenschein und eisigen Temperaturen auf der „Ostseite“ Forbachs unterwegs um zum Jahresausklang nochmals die Kameradschaft und Bewegung in der Natur zu pflegen. Bei Ulmer Winterbock, warmen Kakaosalzlumbumba, Thermomix Eierlikör, Wasserbacher Glühwein und Eckschnaps war dies eine runde Sache mit anschließender Einkehr im Gasthaus Adler.

Zum Thema, Fasent in Forbach:

 

Der Fahrplan der Talhutzel für die Saison 2017 steht bereits fest:

Die großen Sitzungen sind am 17. und 18. Februar, der Kinderball am 19.2.  Am Schmutzigen Donnerstag, 23. Februar wird ab 15:01 Uhr am Mosesbrunnenplatz der Narrenbaum geziert, der dann am 16:31 Uhr vor der Murghalle aufgestellt wird, anschließend ist närrisches Treiben und Altweiberfasent in der Murghalle. Den Abschluss feiern die närrischen Forbacher dann am Fastendienstag, 28.2. mit dem großen Schlempenumzug ab 14:01 Uhr vom Schulhof bis zum Kehrausball im Talhutzelpalast (Murghalle)-

2017 wird der Karnevalsverein Talhutzel 65 Jahre alt - mit einem großen Umzug wird aber im Folgejahr (2018) der 66. närrische Geburtstag gefeiert werden.

 

Der Kartenvorverkauf für die Großen Sitzungen  am 17. und 18 Februar 2017 findet ebenfalls am 21. Januar 2017 statt. Der Kartenvorverkauf beginnt um 10 Uhr. Da aber sicherlich wie jedes Jahr bereits in der Nacht einige Fans der Talhutzel vor der Murghalle campieren werden, damit sie in der Warteschlange ganz vorne stehen, wird die Murghalle bereits um 6 Uhr geöffnet werden, damit sich die Wartenden aufwärmen und mit Kaffee und Kuchen stärken können.

 

Text mit freundlicher Genehmigung BT / K. Vogt

„Kei Weiber - Kei G’scherei“ am 21. Januar 2017

 

Kartenvorverkauf für 4. Herrensitzung beginnt

 

Bereits nach der 1. „Murgtäler Herrensitzung“ im Jahr 2009 war klar: die Forbacher Talhutzel hatten mit der Herrensitzung im Josefshaus den richtigen Nerv getroffen. „Und ab da heißen die Herrensitzungen auch „traditionelle Herrensitzungen“, denn wenn schon eine gemacht wurde, ist die Tradition ja gegründet!“,  Stefan Weiler, der mit seinen Talhutzelfreunden Marco Merkel, Michael Roth und Werner Schoch die Sitzung vorbereitet, ist die Vorfreude deutlich anzumerken. Alle 2 bis 3 Jahre treffen sich männliche Narren (und zwar ausschließlich Männer von 16 - 80 Jahren) vor dem Beginn der großen Karnelvals- und Fasentsitzungen aus dem ganzen Murgtal im Josefshaus und feiern gemeinsam eine ganz spezielle Männerfasent. Damit dieser besondere Abend auch den richtigen Rahmen bekommt, gibt es eine unumstößliche Kleiderordnung: Anzug und Krawatte sind Pflicht.

Mitwirkende aus dem ganzen Murgtal haben sich schon für den 21. Januar 2017 angemeldet: Gruppen und Einzelauftritte kommen aus Weisenbach, Langenbrand, Hörden, Gausbach, Bermersbach und Au - und natürlich aus Forbach. „Die Bereitschaft mitzumachen und die Resonanz waren richtig gut!“ freut sich Werner Schoch. Bei den Auftritten gibt es einige bekannte Gesichter aus dem Murgtal (z.B. Björn Stolle aus Hörden), aber auch Vereine, die normalerweise nicht unbedingt die Fasent oder Karneval im Vereinszweck haben, sind mit dabei, wie z.B. der Schützenverein Forbach. „Aber es sind auch neue Gesichter dabei“, erklärt Marco Merkel und betont, dass schon manches neue Talent bei der Herrensitzung entdeckt wurde. In die Bütt steigt natürlich auch Hausherr Pfarrer Thomas Holler. Als Partyband wurden die „Murxtäler“ gewonnen, eine dreiköpfige Abordnung der Black Forest Noise Makers (früher NOX). Und wie bisher immer, wird der Erlös der Forbacher Herrensitzung für den guten Zweck gespendet: fest steht, dass Teilbeträge an die Seelsorgeeinheit Forbach-Weisenbach und die Lebenshilfe gehen. Ob noch weitere wichtige Anliegen bedacht werden können, wird kurzfristig festgelegt. „Unser Publikum bemüht sich immer um viel Umsatz, die sind sehr dankbar und hilfsbereit“, lacht Stefan Weiler. Das Programm ist noch nicht ganz fertig, aber eins stellt Michael Roth jetzt schon klar: „es gibt viele Highlights! 16 Nummern sind schon fest zugesagt.“. Die Plätze im Josefshaus sind begrenzt und um den Kartenvorverkauf so gerecht wie möglich zu machen, können die Karten nur über das Internet bestellt werden. Sind sie dann nach Zugang der Daten nicht innerhalb von 10 Tagen bezahlt, werden sie wieder frei gegeben: feste Sitzplätze gibt es nicht. Schoch rechnet mit einer großen Nachfrage aus dem ganzen Murgtal: „Ich bin noch nie so oft gefragt worden, wann denn nun endlich die nächste Herrensitzung ist.“ Die vierte Forbacher Herrensitzung für das ganze Murgtal ist am Samstag, 21. Januar 2017, Beginn um 19:11 Uhr, Saalöffnung 18 Uhr, Motto „Kei Weiber - kei G’schrei“, Kleiderordnung: Anzug und Krawatte, Eintritt nur für Männer. Karten zu 8 Euro gibt es ab sofort unter der eMail-Adresse: herrensitzung-karten@talhutzel.de . Pro Bestellung werden maximal 10 Karten abgegeben. Nach Zahlungseingang werden die Karten zugestellt. 

 

Text mit freundlicher Genehmigung BT / K. Vogt

November 2016

50. Geburtstag Heiko Grajewski

 

Am Dienstag den 15.11. 2016 feierte unser passives Mitglied Heiko Grajewski seinen 50. Geburtstag. Unser Beisitzer Thorsten Wacker überbrachte die besten Glückwünsche der Talhutzler und ein Präsent.

Alles Hinein beim Ordenskommers

Wie jedes Jahr fällt für den KV Talhutzel der Startschuss in die neue Kampagne beim Ordenskommers. Nach dem am Aschermittwoch die Regentschaft von Prinzessin Leni und Prinz Christian beendet war, durfte man auf die Vorstellung des neuen Prinzenpaares gespannt sein. Ebenfalls freuen konnte man sich auf die Präsentation des neuen, individuellen Ordens der Kampagne. Bevor alle Geheimnisse gelüftet wurden, begrüßte unser Vorstand Thorsten alle Mitglieder, Mitwirkende der letzten Prunksitzung und Freunde des Vereins. Ein herzlicher Willkommensgruß ging an die „Black Forrest Noisemakers“, die in kleiner Formation den Kameradschaftsabend musikalisch umrahmten. Endlich war es dann so weit und der neue Orden wurde präsentiert. Als das Gesicht der Kampagne 2017 wurde Rainer „Poschtler“ Wunsch vorgestellt, dessen Konterfei nun den neuen Orden schmückt. Weiter ging es mit der Bekanntgabe des Prinzenpaares für die nächsten beiden Jahre. Unter großem Applaus wurde Marlene Krech und Axel Reichert als neues Prinzenpaar gekrönt. Den Hoheiten zur Seite stehen als Pagen Manuela Steinhart, Nena Weiler, Isa Girrbach und Jasmin Girrbach. Der KV Talhutzel freut sich auf die neue Kampagne und so startete man traditionell beim Ordenskommers mit einem dreifach, kräftig, donnerndem „Alles Hinein“ in die Forbacher Fasent.

September 2016

KV Talhutzel auf großer Fahrt

 

36 Talhutzel machten sich am 23.09. zum Wochenendausflug nach Treis-Karden an der schönen Mosel auf. Bis auf die beiden Organisatoren Werner Schoch und Rainer Wunsch kannte diesen kleinen, idyllischen Ort fast Keiner, aber sie landeten damit einen absoluten Volltreffer. Bevor das Highlight des ersten Tages folgte wurde in einem urigen Winzerkeller noch zu Mittag gegessen, dann schwangen sich die Talhutzel auf zwei Planwagen und fuhren, ausgestattet mit reichlich Moselwein, durch die Weinberge der Region. Stets die Mosel und das Weinglas vor sich im Blick, tuckerte man durch die Reben und genoss bei herrlichem Wetter diese gemütliche Ausfahrt. Nach der Tour bezog man Quartier im Hotel Brauer und verbrachte die Zeit bis zum Abendessen auf der Terrasse des direkt an der Mosel gelegenen Hotels. Für eine Überraschung sorgte zu später Stunde der holländische Hotelbesitzer, der an seinem DJ Pult für die Talhutzel von den aktuellen Charthits bis zu „Tulpen aus Amsterdam“ wirklich alles auflegte. Nach dem Frühstück am nächsten Morgen ging es mit dem Schiff ins wunderschöne Städtchen Cochem, in dem man auch den Nachmittag verbrachte. Die Einen beim Mittagessen oder Fußball Schauen in der Sportsbar, Andere gemütlich am Moselufer in der Sonne liegend. Nach der Fahrt zurück mit dem Schiff nach Treis-Karden und dem Abendessen stand der nächste Programmpunkt an. Schnaps – und Likörprobe in der benachbarten Brennerei. Für Einige ging diese Schnapsprobe länger, da konnte selbst der wiederum gut aufgelegte holländische DJ Piet van der Feet nichts mehr ausrichten. Bei der Heimfahrt am nächsten Tag machte man noch einen Halt in Trier, bevor Busfahrer Karl-Heinz alle Talhutzel wieder sicher nach Hause brachte. Einen herzlichen Dank nochmals an Werner Schoch und Rainer Wunsch für die tolle Organisation. Jung und Alt waren begeistert, es hat alles gepasst.

 

 

 

75. Geburtstag unseres Ehrenmitglied Helmut Reule

 

Am Sonntag den 18.09.16 feierte unser Ehrenmitglied Helmut Reule seinen 75.Geburtstag. Helmut steht seit vielen Jahren unserem Verein mit Rat und Tat zur Seite und verpasst bis heute selten einen Arbeitseinsatz oder eine Versammlung.

Unsere beiden Vorstände Thorsten Kottler und Rainer Wunsch bedankte sich für die Jahrelange Treue und überbrachten die besten Glückwünsche und ein Präsent.

August 2016

Arbeitsdienst auf der Bernhardushütte

 

Als die Entscheidung getroffen wurde, dass die Bernhardushütte renoviert und ausgebaut wird, bot der Karnevalverein Forbach spontan seine Hilfe an, denn

viele unserer Karnevalisten durften schon früher bei der KJG oder als Ministrant viele schöne Stunden dort erleben, die immer in Erinnerung bleiben werden. Am 26. und 27. August waren insgesamt 7 Talhutzler zum ersten Arbeitsdienst auf der Hütte im Einsatz. Heinrich Weiler leitete verschiedene Ausräum- und Abbrucharbeiten im Inneren der Hütte und am Nebengebäude. Mit einem weinenden Auge wurden so manche Erinnerungen teilweise „ abgerissen “. Pfarrer Holler bedankte sich vor Ort bei den Helfern für die schweißtreibenden Arbeiten bei ca. 35 Grad.

80. Geburtstag unseres Ehrenmitglied Helmut Girrbach

 

Am Donnerstag, den 04.08.16 feierte unser Ehrenmitglied Helmut Girrbach seinen 80. Geburtstag. Der KV Talhutzel ist im Gasthaus Adler immer recht herzlich willkommen und haltet seit Jahren seine Versammlungen dort ab. Unsere beiden Vorstände Thorsten Kottler und Rainer Wunsch bedankten sich für die jahrelange Treue zum Verein und überbrachten die besten Glückwünsche und ein Präsent.

Juli 2016

Teilnahme bei der geführten Mountainbike Tour des Ski-Club Hundsbach

Am Samstag den 30.7.16 starteten 4 Talhutzel Biker von Forbach nach Hundsbach, um beim dortigen 50. Waldfest die geführte MTB-Tour durch Hundsbachs Wälder zu bewältigen. Bei sommerlichen Temperaturen fuhren wir mit 34 weiteren Bikern eine Strecke von ca. 33 km und 550 hm, auf der Hälfte der Strecke gab es eine Verpflegungstation mit reichlich Vitaminen, welche gerne angenommen wurden. In Forbach wieder angekommen hat uns der Tacho eine Gesamtstrecke von 58 km und ca. 830 hm angezeigt. Fazit, schöne Tour mit genialem Wetter und abschließenden gekühlten Getränken.

Mission Titelverteidigung wird zur "mission impossible"

Hochmotiviert traten die 4 Talhutzel am 24.07. beim Tennisturnier des Tennisclub TC Blau-Weiß Forbach an. Die vorherigen beiden Jahre konnte das Turnier bereits gewonnen werden, so dass bei einem erneuten Gewinn der Wanderpokal in den Besitz der Karnevalisten übergegangen wäre. In der Vorrundengruppe konnte man noch alle Spiele gewinnen, doch selbst da zeigte sich bei dem ein oder anderen Akteur bereits Unzufriedenheit über das eigene Spiel. So war es auch nicht verwunderlich das man in der Zwischenrunde gegen einen stark besetzten SV Forbach mit beiden Doppelteams je 4:3 verlor und dadurch das Finale nicht mehr erreichen konnte. Gegen „Bis on de Querstrich“ gewann man schließlich das letzte Match in der Zwischenrunde und stand somit im kleinen Finale um Platz 3, das gegen den SV Forbach 2 auch gewonnen wurde.

Rückblick Jahreshauptversammlung

Am 14.07.2016 trafen sich die Mitglieder des KV Talhutzel Forbach im Gasthaus Adler zu ihrer Jahreshauptversammlung. Der erste Vorsitzende Thorsten Kottler begrüßte alle Anwesenden und bedankte sich in erster Linie bei allen Mitgliedern für ihren großen Einsatz bei der zurückliegenden Kampagne. Im Anschluss an die Grußworte gedachte die Versammlung dem verstorbenen Ehrenmitglied Rainer Kottler. Schriftführer Marco Merkel berichtete über allerlei Aktivitäten des Vereins auch in der fasentfreien Zeit. Kassier Milan Menzl zog eine positive Bilanz was die vergangene Kampagne betraf und freute sich über einen Zuwachs der Besucherzahlen am Schmutzigen Donnerstag und beim Schlempenumzug mit Kehrausball am Fasentdienstag. Die beiden Kassenprüfer Manfred Supper und Werner Schoch bescheinigten eine hervorragende Kassenführung und empfahlen der Versammlung die Entlastung des Kassiers. Die anwesenden Vereinsmitglieder folgten der Empfehlung einstimmig. Da dieses Jahr Neuwahlen anstanden wurde Kurt Gernsbeck als Wahlleiter bestimmt. Kurt Gernsbeck bedankte sich nochmals bei allen Vereinsverantwortlichen und hob hervor, dass es in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich ist sämtliche Posten im Verein problemlos besetzen zu können und lobte die bisherigen Vorstandsmitglieder mit den Worten „Macht weiter so“. Die Wahlen gingen dann auch wie gewohnt einstimmig über die Bühne. Für zwei weitere Jahre wird Thorsten Kottler den Verein als 1. Vorsitzender führen. Unterstützt wird er weiterhin vom 2. Vorsitzenden Rainer Wunsch sowie Schriftführer Marco Merkel und Kassier Milan Menzl. Das Amt der Beisitzer begleiten wie bisher Jan Dieterle, Thorsten Wacker, Yvonne Wunsch, Oliver Fritz und Simone Wacker. Für den scheidenden Beisitzer Thorsten Merkel rückt Steffen Dieterle nach. Thorsten Kottler hielt am Ende der Versammlung noch kurz einen Ausblick auf die nächsten Veranstaltungen und mit einem dreifach, kräftig, donnerndem „Alles Hinein“ wurde die Sitzung beendet.

Teilnahme bei "Vive la Forbach - Vive la Blasmusik"

 

Am Samstag den 9.7.16 trafen sich 4 männliche und 2 weibliche Talhutzler im Murggarten bei hochsommerlichen Temperaturen, um beim Gauditurnier des Musikverein Forbachs teilzunehmen. Wir mussten uns mit 13 anderen teilnehmenden Mannschaften bei teils skurrilen Spaßspielen wie "Baguette-Staffel", "Camembert-Zielwurf", "Schenkel von die Frosch", "Tennis du Tenorhorn", im Zeichnen der "Mona Lisa du Forbach", im "Spuck die Mon Cheri" oder "Tour de France Speciale" messen. Vor dem absoluten Highlight, dem Murg-na-Rafting befanden wir uns auf dem 3. Platz, den wir im Duell gegen das 4. platzierte Team JAMP LauTH verteidigen mussten. Durch eine kluge „Murgnastrategie“ und einer professionell ausgeführten Eskimorolle an der gefährlichen Forbacher „Murgklippe“, konnten wir uns den Sieg einfahren und somit den 3. Gesamtplatz an diesem gelungenen Nachmittag feiern. Bei lauen Temperaturen und Elsässer Musik von der Band „Hoselodel“ liesen wir den Abend gemütlich bei gekühlten Getränken ausklingen.

Talhutzel im Einsatz für Baufirma Reif

Beim Mitarbeiterfest der Firma Reif am 2.7.16 durften sich die „Reifler“ über tatkräftige Unterstützung durch den Karnevalverein freuen. 6 Vorstandsmitglieder übernahmen bis spät in die Nacht die Getränkeausgabe im Bierwagen und die KVT Damen bezauberten mit einem Showtanz die Reifmitarbeiter während der Halbzeitpause des EM-Spiels Deutschland gegen Italien, das im Festzelt auf Großbildleinwand übertragen wurde. Auch kulinarisch wurde beim Hoffest einiges aufgefahren, was vielleicht zu Überraschungen bei einer der nächsten internen KVT Veranstaltungen führen könnte. Die „Griller“ könnten sich jedenfalls freuen.

Juni 2016

65ter Geburtstag von Hans-Dieter Asal

 

Am Samstag, den 25.06.2016 feierte unser langjähriges Mitglied Hans-Dieter Asal seinen 65ten Geburtstag. Hans-Dieter stand viele Jahre zusammen mit Hennes Wunsch bei unseren Sitzungen auf der Bühne und hat, z.B. als Tarzan, das Publikum mit seinen Auftritten begeistert. Er ist nach wie vor ein treuer Besucher unserer Sitzungen. Thorsten Kottler gratulierte Hans-Dieter zu seinem Geburtstag recht herzlich verbunden mit den besten Wünschen für die Zukunft, überreichte ein kleines Präsent und bedankte sich für die jahrelange Treue und Unterstützung zum Verein.

Mai 2016

Teilnahme am Tischtennis Turnier der Tischtennis Freunde Gausbach

Anlässlich des 20. Jubiläums der Abteilung Tischtennis des TV Gausbach waren alle Forbacher Vereine zu einem Freundschaftsturnier eingeladen. Ausgetragen wurde das Turnier an den Tischtennisplatten in der Gausbacher Festhalle, den ganzen Samstagnachmittag über wurde hart um jeden Ball gekämpft und mancher Tropfen Schweiß vergossen, der Ausgleich an Flüssigkeitsverlust wurde von uns Talhutzler dabei nicht vergessen! An vier Tischtennisplatten traten wechselnd 31 Spieler aus acht Vereinen in zwölf Mannschaften gegeneinander an. Wir konnten mit den Plätzen 5, 6 ,7 und 9 diesen sportlichen Samstag für uns abschließen. Die einzige Damenmannschaft, die Prinzengarde des KV Talhutzel, bekam noch eine Flasche Likör extra. Fazit, eine gelungene Veranstaltung mit Wiederholungspotential!

April 2016

65ter Geburtstag von Manfred Supper

 

Am Donnerstag, 28.04.2016 feierte unser aktives Mitglied Manfred Supper seinen 65ten Geburtstag. Manfred war viele Jahre Kassier im Verein, aktiver Tänzer an den Sitzungen, Elferrat und hat jahrelang den Kartenverkauf für unsere Sitzungen durchgeführt. Auch sonst ist Manfred nach wie vor an den Arbeitsdiensten unserer Kampagne anwesend, macht Thekendienst und hilft wo er gebraucht wird. Thorsten Kottler gratulierte Manfred zu seinem Geburtstag recht herzlich, dankte Ihm für seine jahrelange Treue und Unterstützung und überreichte ein kleines Präsent.

Februar 2016

Kampagne 2016… schee war´s!

 

Trotz fasentunfreundlicher Witterung durfte sich der Karnevalverein zum

Abschluss der Kampagne beim Schlempenumzug und Kehrausball über

zahlreiche Besucher freuen. Als am Fasentdienstag um 14.01 Uhr der

Startschuss zum Schlempenumzug fiel, hatten die Umzugsteilnehmer sogar

Glück und konnten trockenen Fußes die traditionelle Strecke vom Schulhof zur

Murghalle marschieren, wo Alleinunterhalter Franz Köninger den Narren

nochmals kräftig einheizte.

Der Karnevalverein möchte sich bei Allen bedanken die unsere Veranstaltungen

besucht haben. Bei Allen Mitwirkenden von Prunksitzungen, Kinderball,

Narrenbaum stellen und Schlempenumzug. Beim Deutschen Roten Kreuz und

dem Sportverein Forbach für die Unterstützung bei den Veranstaltungen. Bei

allen Helferinnen und Helfern vor und hinter den Kulissen. Bei unseren

Sponsoren für die finanzielle und materielle Unterstützung. Bei der Gemeinde

Forbach und Bürgermeisterin Katrin Buhrke. Ein ganz besonderer Dank gilt

unserer Altersmannschaft, die unersetzlich sind beim Aufbau, der

Dienstübernahme und bei so vielem, was während einer Kampagne anliegt.

Der KV Talhutzel sagt danke und freut sich auf die kommende Kampagne, wenn

es wieder heißt:

 

"Auf die Forbacher Fasent ein dreifach, kräftig, donnerndes…Alles Hinein“.

Bürgermeisterin wird Ortsvorsteherin

 

Mit traditionellem Rathaussturm des Talhutzel-Elferrats kehren neue Machtverhältnisse im Kernort Forbach ein

 

Hätten Sie's gewusst: Wie viele Langenbrander Hausfrauen stehen durchschnittlich samstagmorgens mit dem Schurz auf der Langenbrander Straße und tratschen? Antwort: 11,2. Bei derlei Fragen zu den Ortsteilen Gausbach, Bermersbach und Langenbrand sahen die amtierenden Ortsvorsteher Rietz, Wiederrecht und Gerstner logischerweise ziemlich "alt" aus. Rathauschefin Katrin Buhrke indes beantwortete selbst schwierigste Fragen, etwa nach dem Baumaterial der historischen Holzbrücke, aus dem Effeff.

Deshalb fackelte der Talhutzel-Elferrat beim Rathaussturm am Schmutzigen Donnerstag nicht lange und schuf umgehend neue Machtverhältnisse in der Großgemeinde Forbach. So wurden die "Rothiesler" und die anwesende Narrenschar Zeugen eines historischen Ereignisses: Denn nach dem "ultimativen Ortsvorsteher-Test" erklärten sich die Talhutzler kurzerhand selbst zum neuen Forbacher Ortschaftsrat und Bürgermeisterin Katrin Buhrke zu Forbachs Ortsvorsteherin. Will heißen, die Ortsteile von Forbach haben in der Zukunft nicht mehr viel zu melden.

Die neue Ortsvorsteherin schwor ihren Amtseid selbstredend auf die letzte Ausgabe des "Forbacher Blättls", verbunden mit diversen Auflagen: Die L79 zwischen Forbach und Bermersbach wird zur Mautstraße umfunktioniert, samt Errichtung einer Mautstation mit Schlagbaum an der Wehrlekurve. Pro Durchfahrt hat ein Bermersbacher künftig neun Euro zu entrichten, eine Jahreskarte für lächerliche 840 Euro ist im Bürgerbüro erhältlich. Die Bewirtung der Narrengemeinde im Sitzungssaal war zum Glück sehr großzügig bemessen, so dass sie locker für späteren Nachschub reichte. Denn bei einer weiteren Auflage dürfte wohl manchem fürs Erste vor Schreck der Bissen im Hals steckengeblieben sein: Zur Erreichung des nächsten Gausbacher Weltrekords werden alle aktuellen Junggesellen in der Großgemeinde Forbach ohne Wenn und Aber nach Gausbach umgesiedelt. Damit dürfte der weltweit höchsten Junggesellendichte im Brunnen- und Sagendorf nichts mehr im Wege stehen.

Die Einführung der neuen Forbacher Ortsvorsteherin und ihres Talhutzel-Ortschaftsrats wurde gebührend mit einem dreifach kräftig donnernden "Alles hinein!" bekräftigt. Und schon am Nachmittag, noch vor der feierlichen Vereidigung im Hutzelpalast, sollte sich die erste Amtshandlung der frisch gebackenen Würdenträgerin in Doppelfunktion erfüllen: Ihre Rathausmannschaft musste den Narrenbaum zieren und auch ohne Murren tragen.

 

Text mit freundlicher Genehmigung BT / M. Haller-Reif

 

60. Geburtstag Barbara Asal

 

Am Dienstag den 02.02.2016 feierte unser langjähriges Vereinsmitglied Barbara Asal ihren 60. Geburtstag.

Als Dankeschön für Ihre Treue zum Verein, überbrachten unsere beide Vorstände Thorsten Kottler und Rainer Wunsch Glückwünsche und ein Präsent.

Januar 2016

Großer Andrang beim 53. „Talhutzel“-Kinderball

 

Es war schier kein Durchkommen beim 53. "Talhutzel"-Kinderball im proppenvollen Hutzelpalast am Sonntagnachmittag. Ein quirliges Gewusel von Minis soweit das Auge reichte und so fantasievoll kostümiert wie die begleitenden Eltern, Omas und Opas. Bei dieser traditionsreichen Veranstaltung wartete ein abwechslungsreiches und kindgerechtes Programm auf die kleinen und großen Narren.

Beim Einmarsch des Kinderprinzenpaars, des Elferrats und der Prinzengarde kauten die Minis noch brav ihre Pommes. Mit den fröhlichen Begrüßungsreimen von Prinzessin Maria II. und Prinz Yannis II. tauten indes selbst die eher schüchternen Jungnarren auf. Zumal gleich danach die zierlichen TV-Gardetänzerinnen zwischen fünf und neun Jahren (Leitung: Hedwig Fritz) demonstrierten, wie viel Spaß Bewegung machen kann. Dass alles andere ebenso gut klappte, war dem Organisations- und Moderatorenquartett Simone Wacker, Marie-Luise Fritz, Marlene Krech und Katharina Brade sowie dessen Helferteam zu verdanken.

Ein Höhepunkt des Kinderballs ist seit jeher die Kostümprämierung, bei der die dreiköpfige Jury einmal mehr die Qual der Wahl hatte. Schienen doch der Phantasie bei der Vielzahl prächtiger Kostüme schier keine Grenzen gesetzt: Neben zahlreichen Mini-Prinzessinnen waren bei den Mädchen auch die Feen, Blumen und Glückskäferchen stark vertreten. Dem zogen die Jungs eindeutig den Feuerwehrmann-, Piraten-, Spiderman- oder Cowboy-Look vor. Kleingruppen von Minions und Krümelmonstern wurden ebenfalls gesichtet. Doch zunächst räumten die "Springmäuse" der Karnevalsgesellschaft "Hohle Eiche" Weisenbach der Kostümjury Zeit für die Bewertung von über 100 vorgestellten Kostümvarianten ein.

Der Nachwuchs des TV Forbach präsentierte sich anschließend gleich mehrfach: Die goldigen Winzlinge von Michi und Chrissi wagten einen Sommertanz, während die TV-Girls von Yuliya Keck mit einer temperamentvollen Tarantella und einem modernen Showtanz glänzten. Wolfgang Schäfers "Kunterbunte Kunstturntruppe" bewies ihre Gelenkigkeit nicht nur auf dem Trampolin. Kindliche Bewegungsfreude war aber auch bei den von "Charly" Merkel musikalisch begleiteten Tanzrunden zu beobachten. Mitmachspiele und die vom Kinder-Elferrat angeführte Polonaise sorgten für weitere Abwechslung.

Da blieb manches Getränk stehen, drängte sich der Narrensamen mehr oder weniger erwartungsvoll am Bühnenrand - die Kostümprämierung rief. In Altersgruppen (vom Krabbelalter bis zirka zwölf Jahre) aufgeteilt, wurden die Sieger auf die Bühne gerufen. Sichtliche Enttäuschung bei den nichtprämierten jungen Kostümträgern war jedoch kaum auszumachen. Der Kinderball an sich war auch für sie Ereignis genug.

 

Text mit freundlicher Genehmigung BT / M. Haller-Reif

Fasnachtliches Fest für die Sinne – Farbenprächtige Vielfalt und närrische Unterhaltung bei ausverkauften Prunksitzungen im Forbacher Hutzelpalast

 

Forbach - Die "Black Forest Noise Makers" machten ihrem Namen alle Ehre und läuteten mit einem bunten Party-Mix sowohl den Abend als auch die heiße Narrenphase ein. An Lautstärke werden sie locker übertroffen vom dreifach donnernden "Alles hinein!", das jährlich den Einmarsch der Narrenhoheiten samt Gefolge begleitet. Dann weiß jeder im Hutzelpalast: Die Forbacher Fasnacht ist los!

Das bestätigten die beiden ausverkauften Prunksitzungen des Karnevalsvereins "Talhutzel". Die farbenprächtige Programmvielfalt garantierte eine stimmungsvolle Atmosphäre und ein karnevalistisches Fest für die Sinne.

Putzmunter begrüßten Kinderprinz Yannis II. und Kinderprinzessin Maria II. die erwartungsvolle Narrenschar. Souverän traten Prinz Christian II. und Prinzessin Leni II. ihre letzte Amtsperiode an, während Sitzungspräsident Armin Merkel entspannt-launig die Veranstaltung moderierte.

Ein rasantes Tempo gab anschließend die Prinzengarde des TV Forbach ("Regisseurin": Hedwig Fritz) vor. Wirbelnde Beine und Röcke, gelenkige Grazien beherrschen den Spagat aus dem Effeff. Das Kaleidoskop aus Showtänzen, Gruppenauftritten und Büttenreden nimmt Fahrt auf.

Der neue Ortsbüttel, Marco "Charly" Merkel, ist zwar streng, macht seine Sache aber ausgesprochen gut. So markant seine "Trauerrede" auf die Hauptstraße und den Pflasterstein, so pfiffig und gewitzt sind seine "Masterplan"-Ideen. Als weibliches Putzkommando mit Lesebrille und ungewöhnlichen Idealmaßen begeben sich Christine Vogel und Adrian Bonert auf Highheels auf Männersuche. Die niedlichen TV-Tanzmäuse, die jüngste ist erst fünf, hingegen zaubern eine Poesie aus bewegten Farben (Leitung: Hedwig Fritz, Kostüme: Brigitte Geyer) auf die Bühne. Seine Ernährungsgewohnheiten im Blick hat diesmal der König von Baden alias Peter Fritz. Er schwelgt in humorigen Anekdoten rund um Genüsse gemäß dem Motto "Fleisch isch Häwi Mäddl".

Die sieben Söhne Forbachs indes führen die Vorgänge im Gehirn - die Auswirkungen des Saufens an Fasnacht - vor Augen. Professor Ramseier (Christoph Siegel) macht seinen Anschauungsunterricht am Beispiel eines "handelsüblichen Karnevalisten" (Marco Merkel) fest. Dessen personifizierte Organe (Matthias Spissinger, Pascal Merkel, Omar Wunsch, Michael Roth, Stefan Weiler) veranschaulichen die Gefahren so drastisch wie witzig. Ein kritischer Blick, diesmal ins bürgermeisterliche Großhirn, darf bei dieser Truppe ebenso wenig fehlen. Von Musik aus vier Jahrzehnten inspiriert und höchst dynamisch ist der Showtanz der TV-Tanzgirls (Regie: Hedwig Fritz, Kostüme: Brigitte Geyer, Katja Spissinger).

Nach der Pause feiert die "Blue Man Schlempen Group" des Fasentvereins Gausbach ihre Sitzungspremiere. Bei dieser originellen Trommel-Performance mit Schattenspielsequenz und an Plastikrohren versteht sich eine Zugabe von selbst. Auch Bütt-Urgestein Jürgen "Baron" Wunsch ist nie um zündende Ideen verlegen. Er kehrte als Wolf im Schafspelz auf die Bühne zurück, um mit gereimtem Wortwitz viel Gelächter zu provozieren. Danach präsentieren die KVT-Ladies einen furiosen Showtanz, eine pure Augenweide. Gefolgt vom inszenierten männlichen Band-Gezicke, das zielstrebig in eine Stimmungsrunde von Akkordeonist Basti mündet.

Rasta-Junior Felix (Merkel) und Hip Hop-Göre Lilly (Spissinger) schildern ihre speziellen Sorgen ("Pubertät ist, wenn Eltern schwierig werden") und plaudern witzig-keck aus dem familiären Nähkästchen. Die "Schlempen vom Unterdorf", Christoph "Zico" Merkel (Gesang, Gitarre) und Stefan Kneißler (Piano), schaffen mit einer musikalischen Mundart-Hommage an Forbach und an Udo Jürgens atmosphärische Dichte. Dieser setzte der KVT-Elferrat als vitale Minions-Truppe zum Abschluss tänzerisches Vollgas entgegen, auch bei der vehement geforderten Zugabe.

Nicht nur der Applaussturm beim Finale sprach Bände: Ab jetzt befindet sich Forbach im Fasnachts-Modus.

 

Text mit freundlicher Genehmigung BT / M. Haller-Reif

75. Geburtstag Gebhard Fritz

 

Am Sitzungssamstag den 30.01.16 feierte unser langjähriges Vereinsmitglied Gebhard Fritz seinen 75. Geburtstag.

Gebhard steht uns immer noch mit Rat und Tat zur Seite, vor allen Dingen läuft der Aufbau unseres Narrenschiffes immer noch unter seiner Regie.

Unser 2.Vorstand Rainer Wunsch und Werner Schoch überbrachten die besten Glückwünsche und ein Präsent.

 

Narrenbäume holen

 

Ein wichtiger Arbeitsdienst stand am 22.1.16 für den KV Talhutzel auf dem Programm. Bei winterlichen Bedingungen machte man sich ans Werk die Narrenbäume zu richten. Bedingt durch Kälte und Schnee wurde in diesem Jahr der Weihnachtsbaum der EnBW zum Narrenbaum umfunktioniert, per LKW wurde dieser auf den Murghallen Vorplatz transportiert. Herzlichen Dank an Trucker Wolfgang und die EnBW. Nachdem der große Baum geschält war ging es Richtung Grasskihang um den kleineren Kindernarrenbaum zu fällen. Nach getaner Arbeit wurde noch traditionell Fleischwurst gegrillt und eine Hopfenkaltschale dazu gereicht.

Der erste Arbeitsdienst …

 

ist getätigt, die Murghalle wird in den nächsten Tagen zum Hutzelpalast gewandelt, die Talhutzler haben ab nun das sagen in der Halle….

Anbei ein kleiner Einblick über den heutigen Arbeitsdienst.

65ter Geburtstag Renate Fritz

 

Am Samstag, 16.01.2016 feierte unser aktives Mitglied Renate Fritz Ihren 65ten Geburtstag. Renate ist schon seit vielen Jahrzehnten eine unentbehrliche Person im Karnevalverein, sie ist immer da wenn Sie gebraucht wird, macht Thekendienste, hilft beim Putzen nach unseren Veranstaltungen oder sitzt an der Kasse bei unseren Sitzungen. Der Karnevalverein ist froh, dass es solche fleißigen und helfenden Personen überhaupt noch gibt. Thorsten Kottler gratulierte Renate zu Ihrem Geburtstag recht herzlich verbunden mit den besten Wünschen für die Zukunft. Er bedankte sich für die jahrelange Unterstützung und Treue zum Verein und überreichte ein kleines Präsent.

 

Renate & Vorstand "K"

Ein dreifach, kräftig, donnerndes … Alles Hinein

 

Der Karnevalverein Talhutzel Forbach startet nun in seine heiße Phase der Kampagne 2016. Eingeläutet werden die närrischen Tage traditionsgemäß mit den beiden großen Prunksitzungen im Hutzelpalast (Murghalle Forbach) am Freitag, 29.01. und Samstag, 30.01.2016. Beginn ist jeweils um 19.11 Uhr. Eröffnet wird die Sitzung durch das Prinzenpaar Prinz Christian II. und Prinzessin Leni II und dem Kinderprinzenpaar Prinz Yannis II. und Prinzessin Maria II. Anschließend wird Sitzungspräsident Armin Merkel gewohnt schlagfertig durch den Abend führen. Die Besucher erwartet wieder ein buntes, unterhaltsames und vor allem lustiges Programm mit Showtänzen, Büttenreden und Gruppenauftritten. Altbewährte Fasnachter und auch Neulinge werden auf der Bühne zu sehen sein. Der KV Talhutzel freut sich auf zwei humorvolle Abende.

Der traditionelle Kinderball im Hutzelpalast beginnt einen Tag nach den beiden Prunksitzungen, am Sonntag, 31.01.2016 um 14.01 Uhr. Dieser ist einer der ältesten und einzigartigsten in der Region und wird in diesem Jahr bereits zum 53sten Mal durchgeführt. Auf dem Programm stehen Kindertanzrunden und Spiele, Showtänze und natürlich die Kostümprämierung, bei der jedes Kind mitmachen und sich ein Geschenk aussuchen kann. Der Eintritt ist frei.

Am schmutzigen Donnerstag, 04.02.2016 um 11.11 Uhr wird der Elferrat das Rathaus stürmen. Die Talhutzler freuen sich das diese Tradition wieder fortgeführt wird und sie haben sicher einige Aufgaben für Bürgermeisterin und Rathausmitarbeiter mit im Gepäck. Weiter geht es dann um 15.11 Uhr mit dem Zieren des Narrenbaumes am Mosesbrunnenplatz. Die gesamte Bevölkerung ist recht herzlich eingeladen sich am schmücken des Narrenbaumes zu beteiligen. Jeder kann mitbringen was er will und an den Baum hängen. Alle Kinder sind recht herzlich eingeladen mit dem Jugendelferrat zusammen den Kindernarrenbaum zu schmücken. Für die Unterhaltung der Gäste am Mosesbrunnenplatz ist gesorgt und die Bewirtung übernimmt das Team vom Gasthaus Adler. Ab 16.11 Uhr beginnt, angeführt vom Musikverein Forbach, der närrische Umzug mit den Narrenbäumen zum Hutzelpalast. Dort wird die Bürgermeisterin entmachtet und das Prinzenpaar regiert dann bis Aschermittwoch über die Forbacher Narren. Als Zeichen der Machtübernahme werden anschl. die Narrenbäume gestellt und im Hutzelpalast beginnt das närrische Treiben mit DJ „Finalgon“   sowie der „Gugg ä Musik us Richedal“.

Am Fasent Dienstag, 09.02.2016 beginnt der traditionelle Schlempenumzug wie jedes Jahr um 14.01 Uhr im Schulhof und führt durch den alten Kernort bis zum Hutzelpalast. Dort startet anschließend der große Kehrausball mit Partykönig Franz Köninger. Er wird den Hutzelpalast noch einmal in eine heiße Tanz- und Partyhölle verwandeln.

Für die Bewirtung ist natürlich bei allen Veranstaltungen bestens gesorgt. Der Karnevalverein Talhutzel wünscht allen Närrinnen und Narren eine glückselige Fasent.

 

Besuch des Ordenskommers der KG Hohle Eiche

 

Am Samstag den 2.1.2016 machten sich 3 Talhutzler im zeitgemäßem Outfit auf den Weg nach Weisenbach, um den dortigen Karnevalisten den närrischen Segen der Forbacher Talhutzel zu überbringen. Nach Überlieferungen hatte dies bis in die frühen Morgenstunden gedauert.

3 Wochen später erhielten wir das wunderschöne Gedicht eines „Engels“ aus dem Weisenbacher Himmel:

 

Hallo T'Hutzler.

Ich war unterwegs im Name des Herrn,

folgte über Weisenbach einem Stern,

Erleuchtet war er und so schön

aber auf einmal ward er nicht mehr gesehn.

Wo war er hin der gute, wo er mag er sein?

Alle suchten ihn, war er irgendwo rein?

 

Ich hoffe der Stern habt ihr wieder gefunden,

lag er unnerme Tisch?

Und die Moral d'Gschichd isch:

Nimm nur mit, was au wedder mit nehme konnsch.

Also, hauet in der Kampagne richtig rein, und deshalb.... alles hinein !!!!!

Arbeitsdienst beim Kränzl des SV Forbach

 

Vollen Einsatz zeigten die Talhutzler bei der Theateraufführung des Sportvereins. Seit Jahren unterstützen sich Karnevalverein und Sportverein gegenseitig bei ihren Veranstaltungen. Der KV bedankt sich vorab schon mal beim Team des Sportvereins für die Übernahme des Arbeitsdienstes bei der ersten Prunksitzung.

Kartenvorverkauf 2016

Forbach - Was bei einem KSC-Heimspiel Normalität ist, gehört inzwischen auch beim Forbacher Karnevalverein Talhutzel zur festen Einrichtung. Beim offiziellen Kartenverkauf am vergangenen Samstag für die beiden Talhutzel-Prunksitzungen am 29. und 30. Januar machten sich die Menschen schon mitten in der Nacht auf den Weg. Mehr noch: Das nächtliche beziehungsweise frühmorgendliche Warten wurde einmal mehr zum Event umgestaltet.

"In den vergangenen Jahren haben sich die Leute schon um zwei oder drei Uhr nachts mit Schlafsack, festem und flüssigem Proviant vor der Murghalle niedergelassen", weiß Thorsten Kottler, erster Vorsitzender des KV Talhutzel.

Damit sie bis zur Öffnung der Murghalle um 10 Uhr nicht draußen in der Kälte ausharren müssen, hat der Talhutzel-Vorstand vor fünf Jahren auf diesen Umstand reagiert. Bereits ab sechs Uhr ist das Foyer der Murghalle geöffnet, stehen heißer Kaffee und Hefezopf für die Kartenanwärter bereit.

Mehr als 60 Personen unterschiedlichen Alters haben es sich dort auch an diesem Samstag schon frühmorgens bequem gemacht. Sie sind aus Forbach und Umgebung, auch der schwäbischen, angereist und durchweg bester Laune. Der Jüngste in der Runde ist zweifellos Emilio, gerade mal ein Jahr alt, obendrein ein "Frühspitz", ein putzmunteres Kerlchen, das sich auf dem Arm von Opa Edgar Spissinger (67) sichtlich wohlfühlt.

Opa Edgar mit Enkel Emilio
wartende Stammgäste zur frühen Morgenstunde

Neben ihm sitzen die befreundeten Jung-Handballerinnen Lara Fritz, Alina Gerstner und Katrin van Himbergen. Sie sind seit fünf Uhr vor Ort und "total problemlos aus dem Bett gekommen", wie sie grinsend versichern. "Das hat sich wirklich für die meisten zum besonderen Event entwickelt", sagt Loni Merkel, eine aktive Fasnachterin, die wie alle anderen für Eintrittskarten ansteht.

Das Jungmännerquartett Simon Steininger, Timo Wörner, Markus Krämer und Fabian Merkel hat sich auf dem Weg von Gausbach nach Forbach vorsorglich mit Neujahrsbrezeln eingedeckt - "für den Hunger unterwegs." Bermersbacher und Gausbacher, "friedlich vereint", warten "im Schichtdienst" auf die Saalöffnung. Manche spielen Karten, selbst angeregte Unterhaltungen werden schon zu dieser frühen Stunde geführt, Gelächter steigt auf.

Adamo Paolone (fast 80) aus Forbach hat bereits um 2.15 Uhr Stellung vor der Murghalle bezogen, gemeinsam mit Bruno Welsch, Joachim Krieg und dessen Sohn Steven - bei Kerzenlicht und Eierlikör.

"Das ist bei uns Tradition", sagt Joachim Krieg, "wir machen das nicht zuletzt wegen der Gaudi." Fabiola Fischer und Ulrike Kleehammer trudelten wenig später ein. Laut Fabiola schon seit vielen Jahren: "Wir sind eine feste Stammbesetzung und freuen uns jedes Jahr aufs Neue auf dieses Ereignis." Pünktlich um 10 Uhr öffneten sich die Murghallentüren, wurden die Menschen mit Freitag- und Samstag-Schildern zum linken und rechten Saaleingang geleitet. Um 10.45 Uhr war der offizielle Kartenverkauf nahezu vollständig abgewickelt.

"Bis um 12 Uhr kommen erfahrungsgemäß noch einige Nachzügler", erklärt Werner Schoch, der für den gesamten Kartenverkauf verantwortlich zeichnet, "aber auch für die finden sich immer noch recht gute Plätze."

Gegen 11 Uhr war der Warte-Event vor dem und im Murghalle-Foyer schlagartig beendet. "Bis zum nächsten Jahr" und "en scheene Tag noch" riefen sich die "Stamm-Warter" zu - allesamt mit ausnahmslos vergnügten Mienen.

 

Text und Bilder mit freundlicher Genehmigung M. Haller-Reif / BT

 

Vorstellung der Forbacher Prinzenpaare

 

 

Kaum war Weihnachten und Silvester vorbei, mussten die Prinzenpaare und Pagen der Talhutzel auch gleich in ihre Dienstkleidung schlüpfen. Der offizielle Fototermin für die Kampagne 2016 stand an. Zum zweiten Mal werden Prinzessin Leni und Prinz Christian über die Forbacher Narren regieren. Ihnen zur Seite stehen die vier Pagen Marlene Krech, Katharina Brade, Nena Weiler und Manuela Steinhart. Das Zepter über die kleinen Narren führen auch dieses Jahr wieder das Kinderprinzenpaar Maria und Yannis.

Der KV Talhutzel startete am Samstag den 2.1.2016 mit seinem Kartenvorverkauf für die beiden Prunksitzungen. Für Freitag und Samstag sind nur noch wenige Restkarten vorhanden. Erhältlich bei Werner Schoch unter schochw(at)online.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© KV Talhutzel Forbach